___________________________________

netlaw.de

STRÖMER RECHTSANWÄLTE

_____________________________________
 
 

Leitsatz

Durch die Verwendung der geschäftlichen Bezeichnung der Klägerin in den Meta-Tags der eigenen Website verletzt die Beklagte deren Markenrechte.

LANDGERICHT HAMBURG
BESCHLUSS

Aktenzeichen: 315 O 258/99
Entscheidung vom 13. September 1999

In der Sache

(...)

 beschließt das Landgericht Hamburg, Zivilkammer 15:

Die Kosten des Verfahrens hat der Beklagte zu tragen.

Gründe:

Nachdem die Parteien den Rechtsstreit im Hinblick auf die im einstweiligen Verfügungsverfahren zum AZ. 315 0 113/99 abgegebene Abschlußerklärung in der Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt haben, war über die Kosten des Verfahrens gem. § 91a ZPO nach billigem Ermessen zu entscheiden. Dies führte zu der austenorierten Kostenentscheidung, da der Beklagte bei weiter streitigem Fortgang den Rechtsstreit aller Voraussicht nach verloren hätte.

I.

Die Klägerin ist ein Einzelhandelsunternehmen, das unter der Firma "Galerie D'Histoire (...)" firmiert. Sie vertreibt Antiquitäten und Kunstgegenstände und stellt sie aus. Im Internet ist sie nicht mit einer eigenen Homepage vertreten. Der Beklagte hat ein Fachgeschäft für Orden und militärische Antiquitäten. Auf seiner unter dem Namen (...) angemeldeten Domain nahm der Beklagte sog. Meta-Tags auf, die Firmenbestandteile der Klägerin enthielten, etwa "Galerie", "d'Historie" und "(...)". Die Meta-Tags sind inzwischen gelöscht. Auf Abmahnung vom 23. Februar 1999 bot der Beklagte eine allerdings nicht strafbewehrte Unterlassungserklärung an, die die Klägerin nicht annahm.

Der Klägerin hat vorgetragen, sie habe Unterlassungsansprüche wegen Verletzung ihrer Firmenrechte und aus § 1 und § 3 UWG. Denn der Hinweis auf sie, die Klägerin, sei irreführend, da er mit dem Beklagten nichts zu tun habe. Jener nutze im übrigen ihren, der Klägerin, guten Ruf aus. 

Der Beklagte hat vorgetragen, Unterlassungsansprüche beständen nicht. Zum einen habe er nicht den vollständigen Firmennamen benutzt, zum anderen sei er zu der Benutzung berechtigt, da er unter den Suchworten Waren anbiete, die mit den eingegebenen Begriffen gekennzeichnet seien. Dementsprechend sei die Verwendung der Suchwörter auch nicht irreführend. Jeder, der unter dem angegebenen Suchwort nachforsche und bei dem Beklagten lande, merke sofort, daß es sich nicht um eine Website der Klägerin handele. Ferner sei er zur Benutzung des Namens (...) auch deshalb berechtigt, weil er Artikel der Klägerin, nämlich Kataloge, anbiete. Schließlich seien die Parteien auch keine Wettbewerber, weil die Klägerin nur ihren Fachhandel betreibe, während er, der Beklagte, seine Produkte auch über das Internet vertreibe.

II.

Dem Beklagten waren die Kosten aufzuerlegen, da die Klage bei weiter streitigem Fortgang des Verfahrens aus §§ 5 Abs.2, 15 Abs.3 MarkenG begründet gewesen wäre. Bei der Bezeichnung der Klägerin als "Galerie d'Histoire (...)" handelt es sich um eine Unternehmenskennzeichnung. Diese hat der Beklagte verletzt, indem er die sog. Meta-Tags auf seiner Website gesetzt hat. Die Bezeichnung der Klägerin ist hinreichend kennzeichnungskräftig, zumal bei der in § 5 MarkenG geschützten geschäftlichen Bezeichnung eher geringere Anforderungen zu stellen sind, als bei § 14 MarkenG. Zwar ist angesichts der Branche, in der die Klägerin tätig wird, die Bezeichnung als "Galerie d'Histoire" auch beschreibend, aber noch hinreichend originell. Der Beklagte benutzt dabei jeweils Teile der geschützten Unternehmensbezeichnung für seine Meta-Tags, was zu Verwechslungen führen kann, da sich die User auf einer Website der Klägerin wähnen. Dies gilt um so mehr, als zwischen den Parteien praktisch Branchenidentität besteht. Jedenfalls ist eine mittelbare Verwechslungsgefahr naheliegend, da für den Internet-Benutzer die Annahme, zwischen beiden Geschäften bestehe eine Verbindung und/oder Kooperation, naheliegend erscheint. 

Dies gilt um so mehr, als der Kläger selbst im Internet nicht vertreten ist. Letzteres führt im übrigen nicht dazu, daß die Parteien auf verschiedenen Märkten tätig sind, denn die angesprochenen Verkehrskreise, nämlich die Interessenten antiker Militaria, sind identisch. Die Möglichkeit, Informationen über den Beklagten durch seine Internetdomain zu erhalten oder dort Bestellungen aufzugeben, stellt sich lediglich als weitere Absatzstätte dar, führt aber nicht zu unterschiedlichen Absatzmärkten. Im übrigen gingen die Anträge der Klägerin auch nicht zu weit, denn wie aus dem Antrag der Klageschrift deutlich wird, geht es ihr nur um das Verbot von Begriffen und Begriffskombinationen, die jeweils rechtlichen Schutz genießen und in ihrer Kombination nicht als rein beschreibender Gebrauch anzusehen sind. So hat die Klägerin nicht etwa Unterlassung etwa der Benutzung des Begriffes "Galerie" in Alleinstellung verlangt.

Der Beklagte ist auch nicht aus § 23 Ziff.2 MarkenG berechtigt, die geschäftliche Bezeichnung der Klägerin, ganz oder teilweise, zu benutzen. Selbst wenn er (auch) Kataloge der Klägerin verkaufen sollte, berechtigt ihn das nicht, entsprechende Meta-Tags zu setzen, durch die bei den angesprochenen Verkehrskreisen der Eindruck erweckt wird, es würde sich insgesamt um die Unternehmung der Klägerin handeln. Wenn es ihm nur darum geht, auf die Möglichkeit des Verkaufs von "(...) Katalogen" hinzuweisen, kann er dies auch dezenter, nämlich unter direktem Hinweis auf die Kataloge, tun.

Im übrigen wäre selbst bei Ablehnung markenrechtlicher Ansprüche mangels Verwechslungsgefahr der Unterlassungsanspruch aus § 1 UWG begründet gewesen. Der Sache nach handelt es sich um ein Umleiten der Kunden zum Beklagten. Denn derjenige, der das Suchwort "(...)" eingibt, landet auf der Homepage des Beklagten. Es fehlt, wie schon oben ausgeführt, auch nicht an einem Wettbewerbsverhältnis. Die angesprochenen Verkehrskreise sind identisch, nämlich Interessenten von Militaria und dgl., die teils über einen Internet-Zugang verfügen und teilweise eben nicht. Die Produkte werden, auch beim Beklagten über ein reales Ladengeschäft verkauft, zusätzliche Informationen und womöglich weitere Bestellmöglichkeiten gibt es über das Internet. Dazu wird aber das Angebot im Internet nicht zu einem eigenen "virtuellen Markt".

Unerheblich ist schließlich, daß die Meta-Tags zunächst nicht sichtbar sind. Entscheidend ist vielmehr, daß durch die Eingabe der Suchworte i.V. mit den gesetzten Meta-Tags die Website des Beklagten erreicht wird und damit ersichtlich der Rechner des jeweiligen Benutzers die Meta-Tags lesen kann.

Danach waren die Kosten dem Beklagten aufzuerlegen.

(...)

 

____________________________________________________________________________________________________
 

© 1997-2007 und Anbieter: Strömer Rechtsanwälte, Duisburger Straße 9, 40477 Düsseldorf.